top of page

Robert Bösch  Birds

17.02. - 17.03.2024

Text

_DSC9633
_DSC9652
_DSC9636
_DSC9637
_DSC9647
_DSC9643
_DSC9658
_DSC9629
_DSC9822
_DSC9863
_DSC9631
_DSC9820
_DSC9866
_DSC9832
_DSC9834
_DSC9648
_DSC9835
_DSC9660
_DSC9662
_DSC9819
_DSC9680
_DSC9677
_DSC9676
_DSC9672
_DSC9664
_DSC9640
_DSC9812
_DSC9868
_DSC9831
Amshu Chukki Text
Mirko Baselgia - Text

Zu BIRDS, Robert Bösch

Mit dem Buch BIRDS ist für mich ein über mehrere Jahre dauernder Weg in eine abstrakte und experimentelle Welt der Fotografie zum Ziel gekommen. Sowohl beim Buch NOT SEEN, als auch bei BIRDS dienten mir die realen fotografischen Bilder nur noch als Rohmaterial für die Kreation neuer Bildwelten. Die aufwändigen und fantastischen Siebdrucke von Lorenz Bögli bringen die abstrakten, reduzierten Bilder perfekt zur Geltung.

Auch wenn ich der «richtigen» Fotografie verbunden bleibe – das Suchen nach Bildern in der realen Welt, ist für mich das, was Fotografie letztlich ausmacht, und was mich an der fotografischen Tätigkeit begeistert - so fasziniert mich eben auch das Kreieren neuer Bilder und neuer Bildsprachen.

NOT SEEN war für mich der erste konsequente Schritt in die Welt der Bildkreationen gewissermassen nach dem Akt des Fotografierens. Bei der Arbeit an jenem Buch habe ich begriffen, dass Vögel ein ideales Motiv für abstrakte, grafische Bilder sind. Wohl, weil Vögel sich optisch nicht im Chaos der Welt verlieren, wie alle anderen Erdenbewohner, sondern, weil sie sich - losgelöst von allem - als abstrakte Grafiken vor weitem Himmel und über glatten Wasserflächen perfekt abheben. Vögel gehören eben nicht ganz zu dieser Welt.

Wenn ich den Flug der Vögel beobachte, kann ich mich eines Gedankens nie erwehren: Vögel wissen was sie tun.

bottom of page