1/25

CHAPEL OF REMORSE

Jani Leinonen
 

Vernissage

16.02.19, 4-7pm

 

16.02.19 - 23.02.19

Daily          4-6pm

 

24.02.19 - 17.03.19

Fr / Sa        4-6pm

Su               3-5pm

 

And by appointment. 

Please contact us: 

+41 78 640 65 66, info@stallamadulain.ch

 

 

Der finnische Künstler Jani Leinonen verwandelt die Stalla Madulain in eine atemberaubende Lichtkapelle und bietet dem Betrachter ein fast übersinnliches Erlebnis.

Die Kunstpilger der Welt haben ein neues Ziel in der Schweiz: Jani Leinonens Kapelle der Reue verbindet sich mit den gleichen frommen Energien von Kunst Sanktuarien wie Ellsworth Kellys Austin im Blanton Museum, Olafur Eliasson's Rainbow Panorama in Aarhus und Rothko Chapel in Houston.

Leinonen nutzt für seine Arbeiten die Merkmale der über 500 Jahre alten Scheune, die Bogenfenster und die kathedralenartige Höhe. In Zusammenarbeit mit der wohl weltbesten Glasmanufaktur, der Mayer’schen Hofkunstanstalt in München, verwandelt er den Raum in ein dramatisches und zugleich ruhiges Lichtspektakel. Angesichts der Verbindung der Glasmalereitechnik mit der Religion, vermittelt Leinonens Kapelle ein Gefühl der Göttlichkeit. Der Raum aber fühlt sich nicht an wie ein Haus Gottes, sondern wie ein Ort der Anbetung an die Sonne, die Natur oder die Menschheit.

 

 


The Finnish artist Jani Leinonen turns Stalla Madulain into a breath-taking chapel of light offering the viewers an almost transcendental experience.

The art pilgrims of the world have a new destination to discover in Switzerland. Jani Leinonen’s Chapel of Remorse plugs into the same pious energies of art sanctums such as Ellsworth Kelly’s "Austin" in Blanton Museum, Olafur Eliasson’s "Rainbow Panorama" in Aarhus and "Rothko Chapel" in Houston.

Leinonen has harnessed the 500-year-old barn’s old features, the arched windows, the cathedral-like height, and in collaboration with the world’s best glass manufacturers, the Mayer of Munich, he converts the space into a dramatic yet serene spectacle of light. Given the stained-glass technique’s association with religion, Leinonen’s chapel does convey a sense of divinity. But 
the space feels no more like a house of God than it does a place of worship to the sun, nature or humanity.